Beim 16. Sommercamp des Tischtennis-Verbands Niedersachsen (TTVN), das mit sehr großzügiger Unterstützung durch JOOLA in der Akademie des Sports in Hannover stattfand, hatten die 25 Camptrainer für die 100 Teilnehmer wieder ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Das Sommercamp nutzten auch insgesamt 41 Vereinstrainer für ihre Fortbildung und Verlängerung der C-Lizenz. Außerdem waren 14 Anwärter einer Jugendleiter-Card vor Ort sowie drei Mitglieder des TTVN-Juniorteams und 19 Freiwilligendienstleistende, die ihren ersten Einführungslehrgang belegten.
Auf dem Plan standen während des fünftägigen Camps viele Tischtenniseinheiten, aber auch Turniere, Showkämpfe und Paralympisches Tischtennis sowie freizeitliche Elemente wie Schwimmbadbesuch, Grillabend und Gesellschaftsspiele. Insgesamt umfasste das Camp ein 58-stündiges Programm – und wie immer beinhaltet so etwas Höhepunkte.
Vor allem die paralympischen Einheiten am Donnerstag begeisterten die Kinder. Denn mit Tischtennis im Rollstuhl oder, wie in manchen Wettkampfklassen üblich, mit Krücken kamen bislang wohl die wenigsten der acht bis 16 Jahre alten Teilnehmer in Berührung.
Nicht nur wegen dieses gelungenen Programmpunktes, sondern auch ganz allgemein zog Markus Söhngen ein begeistertes Fazit des Sommercamps. „Die Hitze hat uns in der Woche in den Sporthallen zu schaffen gemacht. Dennoch haben sich unsere Camptrainer ihre Motivation nicht nehmen lassen – und das hat sich auf die Teilnehmer übertragen. Unser Dank gilt, wie auch in den vergangenen Jahren, natürlich besonders unserem Partner JOOLA, auf den wir uns, nicht nur beim Sommercamp, immer verlassen können.“, sagte der TTVN-Lehrreferent und Leiter des Sommercamps.

Text und Fotos: Stephan Hartung/TTVN